16 Januar 2007

Mittagsschlaf - gesund oder macht er träge?

Viele Menschen sind der Meinung, dass ein Mittagsschlaf träge macht.

Diese Annahme ist jedoch falsch, da ein kurzer Schlaf in der Mittagszeit, er sollte 5 bis 23 Minuten betragen, die Leistungsfähigkeit und Vitalität fördert.

Außerdem wird die Gefahr für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung verringert.

Der kurze Mittagsschlaf ist eine ideale Regeneration und baut Stress ab.

Kommentare:

Martina C. hat gesagt…

Guten Tag!

Dem kann ich nur zustimmen,ich, 30 Jahre, mache seit 4 Jahren einen Mittagsschlaf und leide seither nicht mehr unter der Nachmittagskrise. 20 Minuten genügen.

MfG

Martina C.

Anonym hat gesagt…

Hallo,
wenn ich denn mal einen Mittagschlaf halte, bin ich anschließend nicht ausgeruhter, sondern fühle mich eher "verschlafen". Wieso das so ist, weiß ich auch nicht. Hat jemand eine Idee, wie ich das ändern könnte? Vielen Dank.
MfG

René hat gesagt…

Hallo

die Dauer! Wie Martina das sagte:
20 Minuten sind perfekt.

Ich glaube von Albert Einstein ist der "perfekte" Mittagsschlaf überliefert:
Er legte sich auf das Sofa und nahm seinen Schlüsselbund in die Hand. Wenn der Schlüssel zu Boden fiel wachte er wieder auf - erfrischt und munter.

Physiologische Erklärung: bevor man in den Tiefschlaf verfällt, entspannen alle Muskeln.

Ich habe das selber sehr lange praktiziert. ich muss das mal wieder einführen... aber mit drei kleinen Kindern ist das etwas schwierig. Nun denn.

PS: man muss den Schlüssel schon über die Sofakante halten, sonst funktioniert das nicht :-)

René

Harago hat gesagt…

Ein englischer Arzt behauptet sogar das Langschläffer generell länger schlaffen, da durch eine zu kurze Schlarfdauer < acht Stunden, das Risiko für Diabetes Typ2 und Herzinfarkt sich verdoppelt