05 Januar 2007

Warzen? Hilft Rizinusöl oder Bananenschalen?

Haben sie sich die Warzen durch eine Infektion zugezogen? Wohlmöglich in einer Schwimmhalle oder einem Hotelzimmer?

Dann beachten sie, dass sie in Zukunft das Barfußlaufen einstellen und sich mit geeignetem Schuhmaterial schützen.

Reiben sie die Warzen mit Rizinusöl ein und stärken sie ihre Abwehrkräfte durch die Einnahmen von 1 Kapsel täglich mit dem Spurenelement Selen und den Vitaminen A und E.

Legen sie über Nacht ein Stück Bananenschale mit der weichen Seite auf die Warze und befestigen sie mit einem Leukoplast.

Zu beachten ist, dass sie jede Nacht ein neues Stück Schale verwenden.

Hartnäckige Warzen muss jedoch der Hautarzt entfernen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Von der Wirksamkeit von Bananen habe ich zwar noch nichts in Bezug auf Warzenbehandlung gehört, aber man kann es ja ausprobieren (wer heilt hat halt recht)
meine eigenen Erfahrungen mit Warzenbehandlung habe ich jedoch auch schon gemacht. Allerdings war es eine langwierige Prozedur. Unsere kleine
Tochter hatte Warzen am Popo (vermutlich in der Umkleide des Schwimmbads aufgesammelt), die sich sehr schnell auch an der Inneseite der Oberschenkel ausgebreitet haben.Der Kinderarzt wollte sie wegätzen, das Kind machte ein Mordstheater. Ich habe ihr Acidum Nitricum D6 als Globuli gegeben ( das Mittel passte generell sehr zu ihr) und habe die Warzen mit Thuja-Urtinktur betupft. Zuerst passierte eigentlich nichts, aber nach einigen Wochen gingen die Wäzchen nach und nach auf, bluteten und eine kleine "Perle" löste sich daraus. Danach verheilten die kleine Wunden, die nun wie ein aufgekratzter Pickel aussahen, schnell. Das ganze hat aber 3 bis 4 Monate gedauert. Sie sind nicht mehr wiedergekommen.

R. Graeber hat gesagt…

Ja, Homöopathie wirkt auch sehr gut. Eine andere Erfahrung machte ich bei meinem ältesten Sohn:

Als wir die Warze unter dem Fuß bemerkten, hatte diese sich schon so vermehrt, dass Urtinktur, Banane & Co. nichts wirkten. So eine starke Dornwarze hatte ich bis dahin noch nicht gesehen.

Nun denn. Der Kinderarzt (!), der mir manchmal noch alternativer als ich selbst erscheint, empfiehlt eine "Besprechung".

Ich stehe dem "neutral" gegenüber...

Jedenfalls: nach dem dritten Handauflegen und so weiter, und nachdem der Speck im Garten vergraben war, trat es genau so ein, wie die Dame es vorausgesagt hatte: nach drei Wochen verfärbte sich die Warze schwarz und wuchs heraus. Ohne Schmerzen usw.... einfach weg.

Eine Merkwürdigkeit war da noch:

Als mir die Dame den Speck eingewickelt zum vergraben gab, hat ich eine seltsame innere Gewissheit, dass sich die Warzen tatsächlich im Speck befinden.

Ich fand das schon fast etwas unheimlich. Nun denn.

derma-experte hat gesagt…

Die beste Behandlung von Warzen ist über die Stärkung des Immunsystems. Ganz simpel funktioniert es durch die Impfung der Warze mit einem Virusimpfstoff, der oft nicht nur die eine Warze sondern auch die umliegenden Warzen beseitigt.
nach einer Studie hilft dies in mehr als 80 % der untersuchten und behandelten Warzen

Anonym hat gesagt…

Ich bin so verzweifelt, dass ich nun die Bananen Methode teste. Es ist das einzige was ich von den ganzen Empfehlungen zu hause habe und ein Versuch ist es wert. Habe vorgestern über nacht zum ersten mal dieses bananenpflaster drauf gehabt. Und als ich es am nächsten morgen entfernt habe, war die warze schon definitiv kleiner und weich. Ich bin auf die nächsten Tage sehr gespannt. Hab aber ein gutes Gefühl.